Tierkommunikation

Bei Interesse wenden Sie sich bitte direkt an Frau Petra Langhauser.

 

Kontakt: petra.langhauser@gmx.at

 

Tierkommunikation ist eine telepathische Fähigkeit, die in jedem Menschen vorhanden ist. Als Säuglinge und Kleinkinder kommunizieren wir telepathisch, bevor wir sprechen können.

 

Alles, was wir je erlebt haben ist in Form von Lichtwellen im Biophotonenfeld um unseren Körper herum gespeichert. Die Felder einzelner Menschen überlappen einander und bilden das morphogenetische Feld. Über dieses Feld können wir miteinander telepathisch kommunizieren. Die Kunst der Tierkommunikation besteht darin, die spezifischen Schwingungen dieser Lichtwellen wahrzunehmen und in Bilder, Wörter, Gefühle und Körperempfindungen zu übersetzen.

 

Generell gibt es drei verschiedene Grundmotive, mit Tieren zu kommunizieren:

1.: Um sie besser zu verstehen, um zu erfahren, wie es ihnen geht und was sie erlebt haben.

2.: Um ihnen bei Beschwerden, emotionalen Problemen oder Verhaltensauffälligkeiten zu helfen. Das Aussprechen von belastenden Erlebnissen, Ängsten und Sorgen für das Tier führt oft zu erstaunlichen Veränderungen beim Tier.

3.: Um ihre Sichtweisen vom Leben zu erfahren und etwas von ihnen zu lernen. Tiere sind mit allem, was ist, besser verbunden und können uns Einblicke in größere Zusammenhänge vermitteln.

Die telepathische Begegnung mit dem Tier ist eine Begegnung auf der Herzebene. Wenn wir uns öffnen, schenken sie uns ihre Liebe und manchmal neue Erkenntnisse über uns, Heilung und spirituelle Weisheit.

 

Im 1. und 2. Kurs wird das Kommunizieren mit Tieren theoretisch und praktisch vermittelt.

Telepathische Fähigkeiten der Teilnehmer werden aktiviert und ausführlich trainiert. Verschiedene Kommunikationswege und verschiedene telepathische Techniken werden erklärt und an Tieren geübt. Dafür stehen uns Pferde verschiedenster Rassen, Katzen, Hasen, Enten und Hühner zur Verfügung.

 

Im 3. und 4. Kurs wird das Kommunizieren mit Tieren auf verschiedenen Daseinsebenen vermittelt.

Ursachen von Störungen können auf verschiedenen Ebenen vorhanden sein. Soll ein Problem dauerhaft gelöst werden, ist es in vielen Fällen notwendig, die Ursachen auf mindestens zwei dieser Ebenen zu erkennen und dort zu beheben. Dafür wird das Empfangen von Informationen aus dem Zellgedächtnis, von den Chakren und aus den einzelnen Auraschichten trainiert. Als Sofortmaßnahme danach werden einfache energetische Methoden gelehrt.

Voraussetzung für die Teilnahme an Kurs 3 und 4 sind die Absolvierung von Kurs 1 und 2 oder die vorhandene Fähigkeit, mit Tieren zu kommunizieren, inklusive Kenntnis der Chakren und Auraschichten beim Menschen.

 

Nach Absolvierung der gesamten Ausbildung sollten Sie dazu in der Lage sein, mit jedem Tier zu kommunizieren und Informationen über sein Befinden, seine Wünsche und Bedürfnisse und über den Hintergrund spezifischer Störungen zu erhalten und seine Situation mit einfachen energetischen Methoden zu verbessern.

 

Die Ausbildung ist für Tierbesitzer, Tierärzte und Tiertherapeuten gedacht, die ihre Fähigkeiten zum Wohle der Tiere privat und beruflich einsetzen wollen. Ganzheitliche Tierkommunikation eignet sich hervorragend als Ergänzung zur Tiermedizin und anderen therapeutischen Richtungen.

 

Sollten Sie während der Ausbildung das Bedürfnis nach persönlicher Unterstützung haben, gibt es die Möglichkeit, Einzelgespräche oder craniosacral-energetische Behandlungen in Anspruch zu nehmen.

 

Kurs 1 und 2: Allgemeine Tierkommunikation

• Wissenschaftliche Erklärung der telepathischen Tierkommunikation

• Aura und Chakren beim Menschen und beim Pferd

• Finden des inneren Ruhepunkts

• Entwicklung telepathischer, hellsichtiger, hellhöriger und hellfühliger Fähigkeiten

• Aktivierung der Spiegelneuronen mit dem ZapGen

• Regeln und Durchführung der Tierkommunikation

• Verschiedene Kommunikationswege

• Energetische Schutztechniken

• Tierkommunikation direkt mit Pferden, Katzen, Hasen, Enten und Hühnern

• Tierkommunikation über Fotos

• Spezielle Themen: die Aufgabe der Tiere, Seelenreise und Karma von Tieren,  

   Tierkommunikation mit verstorbenen Tieren, spirituelle Tiergespräche

• Übungen für zu Hause

 

 

Kurs 3 und 4: Ganzheitliche Tierkommunikation

• Ursachen von Störungen auf verschiedenen Daseinsebenen

• Tierkommunikation mit dem Zellgedächtnis, mit den Chakren, mit der

   emotionalen, mentalen, astralen und seelischen Ebene

• Pendeln

• Erstellen einer Ursachenliste mittels Pendel

• Anwendung von Blütenessenzen

• Ätherische Öle zur Unterstützung

• Energetisches Bürsten in Energieflussrichtung der Meridiane

• Klopfakupressur zum Lösen emotionaler, mentaler und seelischer Blockaden

• Energetisches Reinigen von Aura und Chakren

• Praktische Übungen direkt an Tieren, hauptsächlich am Pferd

• Übungen für zu Hause

• Zertifikation: Selbsteinschätzung der eigenen Fähigkeiten und Feedback im

   gemeinsamen Gespräch

 

 

Tierkommunikation ersetzt keine Behandlung durch den Tierarzt. Es werden keine Diagnosen gestellt, sondern lediglich Informationen aus der energetischen, emotionalen, mentalen und seelischen Erlebniswelt des Tieres empfangen. Die nachfolgenden Hilfestellungen am Tier erfolgen ausschließlich energetisch.

 

Anmeldebestätigung Tierkommunikation Ausbildung
Anmeldebestätigung Tierkommunikation.pdf
Adobe Acrobat Dokument 15.2 KB
Flyer Tierkommunikation
Flyer TK Petra Langhauser.pdf
Adobe Acrobat Dokument 48.8 KB